Stellungnahme zur Tarifflucht von „real“

Arbeit & Wirtschaft


Christoph Matschie, MdB

Die Metro-Tochter real hat sich aus dem Flächentarifvertrag des Einzelhandels verabschiedet. Im Vorfeld haben die Beschäftigten über einen Zukunftstarifvertrag seit 2015 schon auf Tariferhöhungen und das Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichtet, um dem Arbeitgeber entgegenzukommen und ihm zu ermöglichen Investitionen zu tätigen. Dies macht die Entscheidung, den Flächentarifvertrag zu verlassen, noch dreister. Die Tarifflucht bedeutet, für rund 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ganz Deutschland, im Schnitt 24 Prozent weniger Lohn. In Thüringen betrifft dies immerhin zirka 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, verteilt auf 4 Standorte.

Wir als Sozialdemokraten setzen uns für angemessene Löhne in unserem Land ein und werden solch ein Unternehmensgebaren nicht einfach hinnehmen. Im Moment wird daran gearbeitet die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen zu vereinfachen, denn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen angemessen bezahlt werden und benötigen ordentliche Arbeitsbedingungen.

Wenn real unwidersprochen so mit Beschäftigten umgehen kann, dann könnte das erst der Anfang sein. Andere Handelsketten könnten dem Negativbeispiel real folgen. Das müssen wir verhindern.

Ich stelle mich in dieser Auseinandersetzung an die Seite von ver.di und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von real und hoffe auf ein Einlenken der Metro-Tochter.

 

Homepage SPD Jena

 

Befreundete Seiten

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.06.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr SPD AsF Jena/SHK - Mitgliedertreffen

02.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr SPD OV Jena Mitte/West - Mitgliedertreffen

04.07.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr SPD OV Jena Süd - Mitgliedertreffen

Alle Termine

 

Ihr Abgeordneter im Bundestag

 

Banner_SPD-Jena_Programm_2014-2019

 

Banner_Mitgliedwerden